Java Blogging

Podcast zur Java-Vorlesung

Versionsverwaltung SVN

Posted by koelle on 14. Mai 2014

Liebe Java-Gemeinde,

Sie geben künftige Hausaufgaben in der sogenannten Versionsverwaltung SVN ab. Grundlegendes können Sie in der Vorlesung erfahren oder nachlesen: http://svnbook.red-bean.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/Apache_Subversion

Um SVN in Eclipse nutzen zu können, sind einige Vorbereitungen zu treffen. Diese sind in den Computerpools der Uni schon für Sie gemacht worden und Sie können unten bei 2. weiter lesen.

1. Installation des SVN-Plugin in Eclipse:

Eine ganz nützliche Dokumentation finden Sie hier: http://www.heise.de/ct/projekte/machmit/ctbot/wiki/EclipseInstallation#SVN-Zugriff Sie klicken in Eclipse auf Help – Install new software und wählen dann in der Listbox die Adresse der verwendeten Eclipseversion aus, hier im Beispiel Kepler, bei der Heise-Seite Juno.

Bildschirmfoto vom 2014-05-12 15:33:07

In der Kategorie Collaboration wählen Sie die mindestens die beiden Plugins „Subversive SVN Team Provider“ und „Subversive Revison Graph“ aus.
Bildschirmfoto vom 2014-05-12 15:38:56

Anschließend bestätigen Sie das ein oder andere Mal die Nutzungsbedingungen und starten nach der Installation, die etwas dauern kann, Eclipse auf Nachfrage neu.

Nach dem Neustart fragt Eclipse i.d.R. nach der Installation eines SVN-Connectors wie bei Heise beschrieben, hier wählen Sie die neueste Version des SVN-Kit, es erfolgt ein weiterer Neustart.

subversive42_4 Versionsnummern können sich je nach Betriebssystem und Eclipse-Version unterscheiden.

 

2. Verwenden der Versionsverwaltung

Zunächst checken Sie Ihr Projekt aus der Versionsverwaltung aus: Dazu öffnen Sie zunächst die „SVN-Repository Exploring“-Perspektive mittels Window – Open Perspective – Other und wählen dort „SVN-Repository Exploring“.

Im linken weißen Fenster klicken Sie mit rechts und wählen New – Repository Location.

Für die gefragte URL geben Sie http://test.iw.uni-hildesheim.de/svn/javaSS2016gruppenname ein,
z.B. für eine Gruppe ABCHallo http://test.iw.uni-hildesheim.de/svn/javaSS2016ABCHallo und geben beim Usernamen Ihren Usernamen an (wie in der Vorlesung erklärt).

Nach Finish fragt Sie das System nach dem Passwort, das Sie eingeben, die anschießende evtl. Passwortabfrage für ein Masterpasswort können Sie ablehnen.

Einschub: Sie können die URL zum Test übrigens auch im Browser eingeben, der wird Sie ebenfalls nach User und Passwort fragen, dann sehen Sie im Browser die Struktur Ihres Projekts.

Nun wählen Sie (in Eclipse)  das neu angelegte Repository links im Fenster mit der rechten Maustaste aus und wählen Find/Check Out as... , anschließend wählen Sie den Projekt Wizard (ist default) und legen ein Java-Projekt an, dem geben Sie einen Namen (z.B. wie oben javaSS2016ABCHallo) , anschließend finden Sie in diesem neuen Projekt eine Datei gruppe.txt (mit der Version 1). Eclipse fragt Sie, ob Sie in die Java-Perspektive (zurück) wechseln wollen, das können Sie bestätigen.

Nun ist Ihr Projekt mit der Versionsverwaltung verbunden. Wenn Sie nun im src-Ordner programmieren und meinen, mit einer Java-Datei fertig zu sein, bestätigen Sie dies mit Rechte Maustaste – Team – Commit. Geben Sie einen ordentlichen Kommentar ein und die Datei wird anschließend hochgeladen (eingecheckt). Bevor Sie in den Java-Tag starten, wählen auf Ihrem Projekt (oder dem src-Ordner) die Option Team – Update. So wird Ihr Projekt aktualisiert mit den Arbeiten Ihrer Teammitglieder.

Sollte es Probleme geben (mit Konflikten), melden Sie sich!

Auf diese Art und Weise halten Sie alle verwendeten Rechner und die Ihrer Gruppenmitglieder synchron!

TIPP: Checken Sie immer nur unterhalb des src-Ordners aus und ein, nicht auf Projektebene. Sonst laden Sie Ihre Projekteinstellungen mit auf den Server und Ihr Projektpartner herunter, das will man eigentlich nicht. In den Projekteinstellungen stehen u.a. auch Pfade zu Java usw. die können sich natürlich unterscheiden. Und eigentlich möchte man nur Quellcode tauschen, und der steht unter src.

Viel Spaß damit.

Posted in Allgemein, Eclipse, Installation | Tagged: , , , , | No Comments »

Was heißt eigentlich „import“?

Posted by koelle on 3. Mai 2011

Sie benutzen Java und Eclipse. Für Java ist import teilweise essenziell, für Eclipse sehr praktisch.

Kommen wir zu Java: hier verwenden Sie das Schlüsselwort import, um bestimmte Klassen, die Sie verwenden möchten, zu importieren, z.B.:

import java.util.Random;

//und später in irgendeiner Methode

Random r = new Random();

int wuerfel = r.nextInt(6)+1;

Random() lässt nur deshalb so verwenden, weil es vorher importiert worden ist. Sonst müssten Sie überall im Quellcode
java.util.Random r = new java.util.Random();

was zumindest lästig ist.

In Eclipse können Sie das Kontextmenü (rechte Maustaste) verwenden, um Quellcode in Ihre Projekte zu importieren, was etwas ganz anderes ist als das oben Beschriebene. Sie brauchen diese Funktion, um Quellcode, der im Learnweg angeboten wird, in Ihr Projekt aufzunehmen. Der folgende Screencast (mittlere Qualität) zeigt, wie Sie eine zip-Datei mit Quellcode (hier vl04.zip) in ein Projekt importieren. I.d.R. importieren Sie in den src-Ordner, daher klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den src-Ordner.

Dieser Verfahren verwenden Sie zukünftig, um Vorlesungsquellen weiterzuverarbeiten. Das cvs-Projekt javaexamples werden wir abschaffen.

Posted in Alle, Allgemein, Eclipse | Tagged: , , | No Comments »

Frage der Woche: Warum sehe ich keine Umlaute?

Posted by koelle on 13. April 2011

Verschiede Betriebssysteme setzen verschieden sogenannte Codepages (Zeichensatztabelle) zur Kodierung von Zeichen außerhalb der Standardzeichen a-z und A-Z, Leerzeichen usw. ein. Hier findet man Bezeichnungen wie cp1252, ISO-8859, UTF-8 und UTF-16.

Bei Windows findet man häufig ISO-8859 oder cp1252, unter Linux und Mac meist UTF-8.

Legt man Eclipse-Projekte an, so richtet sich Eclipse zunächst nach dem Betriebssystem, glücklicherweise kann man aber in jedem Projekt eine eigene Codepage einstellen. Wir einigen uns jetzt hiermit auf die Codepage UTF-8, was besonders die Windows-Benutzer trifft, aber auch auf den meisten Server funktioniert, die die meist unter Linux oder Unix arbeiten.

In Eclipse kann man die Codepage des Projekts umstellen, indem man mit rechts auf das Projekt klickt, Properties (Eigenschaften) auswählt und unter Resourse bei Text File Encoding UTF-8 auswählt. Dann klappts auch mit den Umlauten 😉

Eclipse Properties

Codepage UTF-8 bitte

Posted in Allgemein | Tagged: , , | No Comments »

Blog als RSS Feed

Posted by koelle on 22. Juli 2010

Ordentliche Clients fuer RSS-Feeds fuer Windows sind z.B. feedreader(3), Greatnews, klipfolio und RSSBandit, kennt jemand welche fuer Mac und Linux?

Außerdem kann man sich Feeds auch als dynamsische Lesezeichen in z.B. Firefox anzeigen lassen.

Der zu verwendende Link ist jeweils der als „Entries (RSS)“ bezeichnete, den man sich am einfachsten in die Zwischenablage kopiert (rechte Maustaste – als Linkadresse kopieren) und dann im gewählten Client als Adresse einfügt.

So verpasst man keine Neuigkeiten.

Posted in Alle, Allgemein | Tagged: , | 1 Comment »

TIOBE-Sprach-Index: Java zurück an der Spitze

Posted by koelle on 25. Juni 2010

Java ist wieder die Nummer eins unter den Programmiersprachen:

http://www.heise.de/developer/meldung/TIOBE-Sprach-Index-Java-zurueck-an-der-Spitze-1016371.html

Posted in Alle, Allgemein | Tagged: , | No Comments »

System.out.println( „Hallo Welt!“);

Posted by koelle on 6. April 2010

Liebe Java-Gemeinde,

dies ist der Beginn einer einsemestrigen Freundschaft zwischen Ihnen und diesem Blog 🙂

Viel Spaß damit und scheuen Sie keine Kommentierung!

Posted in Alle, Allgemein | Tagged: | 1 Comment »